Alternativen zu klassischem Brot – Zwei: Pfannkuchen mit Mehl und ohne

Pfannkuchen gibt es in den verschiedensten Varianten. Hier möchte ich 2 Varianten vorstellen. Du kansnt sie süß oder herzhaft, z.B. mit Kräutern variieren! Sei kreativ!

Einmal den dünnen, crepeartigen Pfannkuchen und einmal eine Variante ohne Mehl als solches denn dieser wird mit Haferflocken gemacht. Gerade jetzt wo plötzlich Horden an Menschen Dinkelmehl zu schnüffeln scheinen, ist Hafer eine gute Alternative wenn man es nicht so mit dem Weizen hat. Obwohl ich von meiner Schwester gehört habe, dass es in der Großstadt, in der sie lebt, selbst das Weizenmehl nicht mehr gibt. Verrückt.

Nun, Haferflocken gibt es hier jedenfalls genug.

Aber erst die Variante mit Dinkelmehl:

Ich habe

400 g Dinkelmehl mit

500 g Milch,

4 kleinen Eiern,

etwas Zucker und

eine Prise Salz vermischt. In das bereits heißem

Rapsöl in der Pfanne habe ich den Teig gegeben und ihn durch Neigen der Pfanne etwas verteilt. Nach dem Angebraten der ersten Seite habe ich ihn einmal gewendet. Und zack, hatte ich einen leckeren Pfannkuchen. Das hab ich wiederholt bis die Schüssel mit dem Teig leer war. So werden die Pflannkuchen crepeartig, also sehr dünn.

Wer es lieber fluffig mag, kann einen flach gefüllten Teelöffel Natron und einen Esslöffel Essig in den rohen Teig rühren und es gibt schöne, dicke Pfannkuchen.

Mhhhmmmm… lecker!

Hier die Variante mit den Haferflocken:

Hier habe ich eine Frühstücksschüssel fast voll mit

zarten Haferflocken gefüllt und mit

kochendem Wasser aus dem Wasserkocher übergossen. In einer großen Schüssel habe ich

3 große Eier,

250 ml Milch,

etwas Zucker,

etwas ungesüßtes Kakaopulver und einen

Hauch Zimt (meine große Tochter mag keinen Hafer, da musste ich etwas tricksen um den etwas anderen Geschmack zu erklären, von dem Kakao schmeckt man aber nichts großartig, kann man auch weglassen, genau wie den Zimt. Das ist jetzt nur eine Variation) und

eine Prise Salz vermischt. Damit sie schön locker werden, habe ich auch einem

flach gefüllten Teelöffel Natron und

einen Esslöffel Balsamico-Essig hineingegeben. Kann man machen oder lassen, wie man möchte. Anschließend habe ich den Hafer hineingerührt. Damit die Haferflocken nicht als solche erkannt werden, habe ich die Mischung in den Standmixer gegeben und bis zur Unkenntlichkeit zerkleinert. Man kann die Mischung aber auch lassen wie sie ist. Zu guter Letz briet ich die Pfannkuchen wie die anderen im oberen Rezept.

Hier habe ich es leider verpasst, das fertige Produkt zu fotografieren aber hier siehst du, wie schön der in der Pfanne aussah 🙂

Sie waren köstlich und keiner hat gemerkt, dass es Hafer war. Und es ist gar nicht so leicht, den Kindern etwas unterzuschieben :).

Viel Spaß beim Backen

Janina@sollumbruchstelle.de