Rote Grütze? Kann ich selbst!

Ich habe heute, nachdem wir gestern bei Oma und Opa im Garten ordentlich geerntet haben, Rote Grütze gekocht. Ich habe Sauerkirschen, Johannesbeeren, Himbeeren und Stachelbeeren von allem Überflüssigen befreit und gewaschen und die Früchte mit einem kleinen Schluck heißem Wasser aus dem Wasserkocher gekocht. Ich habe (zuviel!) Zucker beigetan und das Ganze mit Apfelpektin und Mondamin Kartoffelstärke 50\50 gemischt angedickt. Und zwar mit einem Trick: Immer hatte ich Schwierigkeiten mit blöden Klümpchen. Mit heißem Wasser, mit kaltem Wasser, mit Wasser, das ich angefleht habe, keine Klumpen zuzulassen. Es war immer klumpig. Ich habe letztens schon bei der Erdbeermarmeladenproduktion festgestellt, dass der Stabmixer ein deutlich schnellerer Rührer ist als ich und die Pektin-Stärke-Mischung langsam in ein Schälchen mit heißem Sud aus dem Topf während der Mixer malochte, rieseln lassen.

Voila, endlich mal ein ansehnliches Ergebnis. Beim Einrühren in den a Topf muss man natürlich auch schön mit einem festen Schneebesen rühren. Das Ergebnis ist wundervoll. Ich liebe es einfach! Da ich eher lösungsorientiert bin, ist das einfach ein super Gefühl, über die Klümpchenbildung gesiegt zu haben! Und nun werdet ihr einfach selbst zu Siegern über diese Schmach und macht Marmelade, Rote Grütze und andere leckere Sachen!

A propos Pektin. Das habe ich letztes Jahr mal aus Biozitronen- und – apfelschalen ausgekocht. Funktioniert auch sehr gut!

Man kann eine Menge selbst herstellen, wenn man sich ein wenig Zeit, etwas Mut, möglichweise wenn vorhanden ein bißchen kindliche Neugier und ein gutes Hörbuch nimmt!

Süße Grüße

Eure Sollumbruchstelle.de