Sammeln was die Natur uns schenkt

Es ist Herbst und die ApfelbĂ€ume sind voll Frucht und auch die HaselnĂŒsse lassen sich nun aufsammeln.

Das liegt da, das hĂ€ngt da und es kostet kein Geld. Überall jammern die Leute, dass sie kein Geld haben aber Obst pflĂŒcken? HaselnĂŒsse sammeln?

Sehe ich hier jedenfalls Keinen. Die NĂŒsse liegen noch in geraumen Mengen herum, werden ĂŒberfahren, werden wĂŒrdelos missachtet.

Ja, man wird noch komisch angesehen wenn man mit seiner kleinen Tochter auf der Wiese sitzt, HaselnĂŒsse aufhebt und in ein Körbchen legt.

Dabei, und ich verrate euch jetzt ein Geheimnis, sind sie himmlisch lecker!

Ich mag sie 1000 mal lieber als die gekauften dicken Dinger aus anderswo. Es ist sehr selten, dass ich da eine erwische, die ist schlecht ist. Von Weihnachtstellern kenne ich das oft anders. Oder, was ich frĂŒher noch gerne aß, aus Nussmischungen.

Meiner Meinung nach, mĂŒssen wir runter von der Dekadenz und wieder geerdet sein. Wenn ich die Muße habe, etwas in Ruhe zu sammeln, dann werde ich auch automatisch ruhiger. Außerdem habe ich dann meine Zeit in der Natur, an der frischen Luft, bin raus aus meinem Trott! Was könnte besser sein?

Wer einkaufen kennt weiß, das kann ganz schön stressen. Warum also nicht das nĂŒtzliche mit der dringend nötigen Entschleunigung vereinen?

NĂŒsse kann man ĂŒbrigens ganz hervorragend essen, wenn es einem nach Knabberzeug ist.

Wenn es wieder trockener ist werden wir noch mehr davon sammeln.

Heute habe ich z.b. ein Pesto unter Anderem daraus gemacht, das nun in einem Brot im Ofen steckt.

Es ist ein Versuch wie viele meiner Rezepte, wenn es glĂŒckt, bekommt ihr das Rezept natĂŒrlich!

Also, was ich meine ist:

Lieber vor Ort sammeln, als im Supermarkt kaufen! Das Schöne ist, dass uns keiner bei der Herkunft beschummeln kann und kein Fahrzeug muss es erst zum Verpacken, dann zum Großhandel und schließlich in den Einzelhandel bringen.

Wenn ihr echt nicht dran kommt (beim Spazieren z. B.), gibt es bestimmt einen Hofladen eures Vertrauens.

Oder ihr findet, wie ich,mit den Mirabellen vor Kurzem, eine Anzeige mit Obst zu verschenken auf einer bekannten Kleinanzeigen-Seite. Das wird zumindest hier immer hÀufiger :).

Obstige GrĂŒĂŸe

Janina@sollumbruchstelle.de