8 Tipps zum Energiesparen in der Küche

Abgesehen von den Energiesparmöglichkeiten, die es beim Kochen und Backen gibt und um welche es in meinem letzten Beitrag ging, gibt es noch coole Tipps, wie du in der Küche Strom sparen kannst. 💷💰🤩

Jetzt stelle ich dir meine persönlichen Tipps vor. Wenn du selbst noch richtig gute Ideen und Tipps hast, schreibe sie hier unter dem Beitrag in die Kommentare⬇. Ich freue mich!

  • Brauchst du gerade wirklich Licht oder ist es nur Gewohnheit? Es gibt Menschen, die aus Gewohnheit überall erstmal das Licht anschalten und das vollkommen unabhängig von der tatsächlichen Helligkeit. Wenn du dazu gehörst, versuche dir das abzutrainieren.
  • Standby, der Klassiker. Standbygeräte sind Stromfresser. Was bislang nicht allzu sehr ins Geld gegangen sein mag, wird in Zukunft mehr als ein Brot fressen. Deswegen achte darauf, Stecker nicht in den Dosen zu lassen. Auch sehr praktisch sind in diesem Zuge abschaltbare Steckerleisten.
  • Spülmaschine beladen ist auch etwas, wo es möglich ist, zu sparen. Gerade Zubereitungsgerätschaften wie Reiben, Hobel und Teile von elektrischen Küchenhelfern wir z.B. dem Stabmixer, lassen sich direkt nach Gebrauch häufig sehr gut mit deutlich weniger Aufwand per Hand reinigen, da noch nichts festgetrocknet ist. Auch Töpfe, in denen nur kurz etwas gekocht wurde, Salatschleudern, Überkochsilikondeckel und Durchschläge sind direkt nach Gebrauch schnell mit der Hand abspülbar und brauchen daher in der Spülmaschine nicht, wie allzu häufig, eine Menge Platz!
  • Nutze nicht für jede Kleinigkeit den Backofen. So etwas Ähnliches hatte ich bereits beim Kochen und Backen geschrieben aber ich denke, das sollte in den allgemeinen Kücheneinsparmöglichkeiten erneut hervorgehoben werden!
  • Überlege dir, was du aus dem Kühlschrank brauchst, bevor du die Tür öffnest. Kühlen kostet Geld.
  • Stelle dir immer einen Timer, so brauchst du beim Kochen und Backen nicht auf die Zeit zu achten. So arbeitest du energiekosteneffizient & lebensmittelschonend. Nichts verbrutzelt, so dass die eingesetzte Energie (Lebensmittel, Strom, Mühe) nicht verschwendet wurde.
  • Spüle deine Sachen nicht bei laufendem Wasser sondern nutze den Stöpsel. Du ahnst nicht, wieviel Wasser bei sowas durch geht.
  • Beginne beim Handspülen immer mit dem Teil, das am wenigsten verschmutzt (und vor Allem am wenigsten fettig) ist. So brauchst du nicht so oft das Wasser wechseln.


Weitere Tipps findest du, wie schon erwähnt in meinem Beitrag zum energieeffizienterem Kochen und Backen! 🙂

Einen schönen sonnigen Tag wünscht dir deine

Nachhaltigkeitsvisionärin

Janina Bischoff